Umweltbildung / Netzwerke

LIFE e.V. ist Mitglied bei folgenden Organisationen und Netzwerken, die für den Umweltbereich relevant sind:

 

UNFCCC Women & Gender Constituency: LIFE e.V. ist eines der Gründungsmitglieder der Women & Gender Constituency. Die WGC ist der Zusammenschluss von Organisationen, die zu Gender und Klima im UNFCCC-Prozess aktiv und als Beobachterorganisationen akkreditiert sind. Auf der Plattform wird über die Aktivitäten und Positionen der Women & Gender Constituency zu den Klimaverhandlungen berichtet.

 

GenderCC – Women for Climate Justice: das globale Netzwerk von Frauen und Genderexpert*innen mit Sitz in Berlin hat seine Arbeit bei der COP9 in Mailand aufgenommen und sich seither laufend vergrößert. Das Netzwerk zielt u.a. darauf ab, Gender Mainstreaming in den UNFCCC-Verhandlungen und in nationalen Klimaschutzdebatten zu stärken.

 

BilRess
Als Mitglied des Netzwerks „Bildung für Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz“ (BilRess) engagiert sich LIFE e.V. für die Verankerung und Qualität von Ressourcenbildung in Schule, Aus- und Weiterbildung.

 

Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.
Als Mitglied in diesem Netzwerk engagiert sich LIFE e.V. in seinen Projekten und Bildungsangeboten für die Vermittlung von Bildung über erneuerbare Energien.

 

Interkulturelles Bündnis für Nachhaltigkeit
Als Bündnismitglied setzt sich LIFE e.V. dafür ein, dass alle in Deutschland lebenden Menschen – unabhängig von ihren kulturellen Wurzeln – in die Diskussionen um Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz einbezogen und für einen nachhaltigen Umgang mit Natur und Umwelt gewonnen werden. Dazu müssen Materialien und Angebote entwickelt werden, die auf die Bedürfnisse und Motivationen unterschiedlichster ethnischer Gruppen zugeschnitten sind und so eine stärkere Beteiligung fördern und ermöglichen.

 

Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Klima- und Umweltschutz finden bei der Ausbildungs- und Berufswahl bisher kaum Berücksichtigung und Fachkräfte fehlen. LIFE e.V. setzt sich gemeinsam mit Unternehmen, Verbänden und Bildungseinrichtungen für eine stärkere Präsenz, Systematik und Qualität in der grünen Berufsorientierung ein, die Jugendliche an die weitgehend unbekannten Möglichkeiten der Green Economy heranführt.